Symptome eines Mangels

Das Vitamin B12 ist für unseren Körper essenziell. Da unser Körper das Vitamin jedoch nicht selbst produzieren kann, muss es ihm über die Nahrung zugeführt werden. Heutzutage ernähren sich die Menschen leider zunehmend einseitig und ungesund, so dass es leicht zu einem Mangel kommen kann. Auch bestimmte Lebenseinstellungen, wie vegan und vegetarische Ernährung begünstigen einen Mangel. Doch auch bei ausgewogener Ernährung kann es bei bestimmten Voraussetzungen zu einem B12 Mangel kommen. So können beispielsweise chronische Krankheiten dazu beitragen, dass die Aufnahme erschwert, bzw. unmöglich wird. Aber auch schwangere Frauen und stillende Mütter haben einen erhöhten Bedarf an B12 und geraten leicht in eine Unterversorgung. Kommt es zu einem Mangel können unterschiedlichste Beschwerden auftreten.

Eine gute Informationsquelle finden Sie hier: www.jameda.de

Wie äußert sich ein Mangel?

Da B12 in unserem Körper in zahlreiche Prozesse eingebunden ist, kann sich ein Mangel auf sehr unterschiedliche Arten äußern. Betroffen kann von einer Unterversorgung neben den körperlichen Beschwerden auch unser Geist sein. Ein geringer Vitamin B12 Mangel äußert sich unter anderem durch Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust. Allgemein fühlt sich ein Betroffener oft Lustlos und ist reizbar. Seine Stimmungen können mitunter großen Schwankungen unterliegen und auch Schwächen in der Konzentration können sich zeigen.

Häufig äußert sich ein B12 Mangel auch in Nervosität und einer fahlen Gesichtsfarbe. Verstärkt sich eine Unterversorgung so können sich die genannten Beschwerden zunächst intensivieren, es können aber auch neue Symptome hinzukommen. So können Personen mit einem B12 Mangel unter Depressionen leiden und Psychosen entwickeln. Oft werden die Patienten apathisch und es kann zu Halluzinationen und sogar Persönlichkeitsstörungen kommen. Unter anderem klagen die Betroffenen über Schlafstörungen und Verwirrtheit.

Ein B12 Mangel kann auch Demenz begünstigen. Auf der körperlichen Seite äußern sich schwere Cobalaminunterversorgungen durch Schmerzen in den Nerven und Zittern der Muskeln. Es kann eine Anämie auftreten, was schwere Folgen haben kann. Des Weiteren sind die körperlichen Symptome einer B12 Unterversorgung Schwindel, bis hin zur Ohnmacht, Kribbeln und Taubheit in den Gliedmaßen, bis hin zu Sehstörungen und Netzhautschäden. Ein B12 Mangel kann Inkontinenz und Unfruchtbarkeit hervorrufen. In sehr schweren Fällen kann ein Fehlen des Vitamins auch Ursache für Schlaganfälle und Herzinfarkte sein.

Behandlung des Mangels

Ist der Mangel an B12 erst einmal erkannt, ist die Therapie vergleichsweise einfach. In leichten Fällen, kann der Patient den Mangel selbst durch B12 haltige Nahrungsmittel ausgleichen. In schwereren Fällen, sollte der Mangel mit der Verabreichung hochdosierter Präparate erfolgen. Es sollte sich hier um eine Dauerkur handeln, damit der Körper die leeren Speicher wieder auffüllen kann. Ist eine Person, beispielsweise durch eine schwere Erkrankung nicht mehr in der Lage das Vitamin selbst aufzunehmen, so muss es durch Spritzen verabreicht werden. Diese Spritzen müssen dann kontinuierlich, lebenslang gegeben werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *